RegionGesunde FreizeitregionWein und GenussKultur und BildungVeranstaltungenWein Viertel StundeFranziskusweg Weinviertel

Suche Newsletter Prospektbestellung Pressemeldungen Impressum


Regional-
entwicklungsverein
Südliches Weinviertel
Prof. Knesl-Platz 1
A-2222 Bad Pirawarth
+43-2574/29342
E-Mail


Home

Gemeinsam Barrieren erkennen - Die Marktgemeinde Groß-Schweinbarth macht sich auf den Weg zur Barrierefreiheit

15. 3. 2016 Kleinregion Südliches Weinviertel, Marktgemeinde Groß-Schweinbarth

In vielen Bereichen, besonders aber im Bereich der Lebensqualität in einer Gemeinde, spielt die Barrierefreiheit eine wesentliche Rolle. Als ersten Einstieg ins Thema hat die Groß-Schweinbarth das Angebot einer „Dorfbegehung barrierefrei?“ von der BHW Niederösterreich GmbH und der Dorf- und Stadterneuerung aufgegriffen. Unter fachlicher Begleitung hat sich eine Gruppe auf den Weg durch die Gemeinde gemacht, um über mögliche Barrieren zu diskutieren, diese in einem Bericht festzuhalten und Verbesserungen umzusetzen.
Im Blickpunkt der „Dorfbegehung barrierefrei?" stehen öffentliche Orte wie Gemeindeämter, Arztpraxen, Schulen, Banken, Geschäfte und besonders die öffentlichen Wege zu diesen Gebäuden.

Barrierefreiheit ist (k)eine Kostenfrage
Natürlich können größere Maßnahmen oft aus Kostengründen nicht sofort umgesetzt werden. Die Erfahrungen aus den bisherigen „Dorfbegehungen barrierefrei?“ zeigen allerdings, dass oft Kleinigkeiten wie Bodenmarkierungen, Beschilderungen, fehlende Handläufe entdeckt werden, die auf den ersten Blick nicht unbedingt notwendig erscheinen, für bestimmte Situationen und Beeinträchtigungen aber sehr hilfreich und durchaus finanzierbar sind. Auch bei der Begehung in Groß-Schweinbarth konnten einige Verbesserungsvorschläge dieser Art festgehalten werden.

ÖNORMEN und Gesetze sind nicht ausreichend
Viele Bedürfnisse und Beeinträchtigungen sind in den ÖNORMEN und Gesetzen nicht ausreichend berücksichtigt. Die Teilhabe am öffentlichen Leben wird für viele Personen oft aufgrund von „Kleinigkeiten“ schwierig bis unmöglich. Auch die Auslegung von Behindertengleichstellungsgesetz und Antidiskriminierungsgesetz bedarf viel Feingefühl und Wertschätzung in unserer Lebensgemeinschaft Gemeinde. Die sehr aktive Gruppe der Dorfbegehung erkannte rasch, welchen Umfang und welche Auswirkungen Barrieren haben können.

Die „Dorfbegehung barrierefrei?“ war, was sie sein soll:  ein sanfter kritikloser Einstieg ins Thema Barrierefreiheit.
Groß-Schweinbarth möchte diesen Weg zur Barrierefreiheit und mehr Teilhabe unter Mithilfe der Bevölkerung und Einbindung vorhandener Arbeitsgruppen weitergehen.

An der Veranstaltung nahmen auch Vertreter/innen aus den Kleinregionsgemeinden teil, um Barrierefreiheit in ihren Heimatgemeinden zu forcieren.

Unterstützt wurde die Veranstaltung vom Land Niederösterrech (RU7) und der Kleinregion Südliches Weinviertel.


Ansprechperson und Informationen zur „Dorfbegehung barrierefrei?“
Ing. Alfred Luger
BHW Niederösterreich GmbH
Linzerstrasse 7
3100 St. Pölten
0676-917 35 22
barrierefrei@bhw-n.eu
www.bhw-n.eu/barrierefrei