RegionGemeindenVereinAnreiseRahmenkonzeptPartnerGesunde FreizeitregionWein und GenussKultur und BildungVeranstaltungenWein Viertel StundeFranziskusweg Weinviertel

Suche Newsletter Prospektbestellung Pressemeldungen Impressum


Regional-
entwicklungsverein
Südliches Weinviertel
Prof. Knesl-Platz 1
A-2222 Bad Pirawarth
+43-2574/29342
E-Mail


Home

Der Verein

Der Regionalentwicklungsverein Südliches Weinviertel ist ein 2003 gegründeter, gemeinnütziger Verein und besteht aus den Gemeinden Auersthal, Bad Pirawarth, Ebenthal, Gaweinstal, Groß-Schweinbarth, Hohenruppersdorf, Matzen-Raggendorf, Prottes, Schönkirchen-Reyersdorf, Spannberg, Sulz im Weinviertel, Velm-Götzendorf und der Stadt Zistersdorf.

Die Gemeinden haben zunehmend erkannt, dass sich zahlreiche Aufgaben und Herausforderungen nur gemeinsam sinnvoll und Kosten sparend bewältigen lassen. Die gemeinsam aufgegriffenen Themen reichen von Verwaltung und Bürgerservice über Kooperationen im Gesundheits-, Sozial- oder Wirtschaftsbereich bis zur gemeinsamen Raumentwicklung.

Mehr dazu unter www.kleinregionen-noe.at  und www.raumordnung-noe.at.

Das Leitbild der Region

Die Weinviertelstunde - Region der kurzen Wege

Mehr Lebensqualität durch kurze Wege

Unter dem Motto „ die Weinviertelstunde – Region der kurzen Wege“ soll in unserer Region die Lebensqualität erhalten und verbessert werden. Strategisch abgestimmte Maßnahmen der Gemeinden sollen eine optimale Grundversorgung in der Nähe für die Bevölkerung erhalten. Kurze Wege ins Grüne sichern die Lebensqualität für Jung und Alt und sind der Gesundheit förderlich. Unter Grundversorgung verstehen wir in der Region, dass bestimmte Einrichtungen, wie zum Beispiel Lebensmittelgeschäfte, Kindergarten und Pflichtschulen, Freizeiteinrichtungen, Post/Postpartner, Arzt oder Apotheke, gut und sicher zu Fuß, per Rad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind.

Das sind hohe Ziele, die nur mit Ihrer Unterstützung erreicht werden können, denn die Erhaltung dieser Qualität kann nur gemeinsam mit Ihnen, der Bevölkerung, und mit den Betrieben in der Region gelingen. Ob es den Nahversorger um’s Eck auch zukünftig noch geben wird, hängt wesentlich von unserem Mobilitäts- und Konsumverhalten ab. Keinesfalls soll aber Verzicht im Vordergrund stehen, eher die Entscheidung für Qualität statt Quantität. Wir brauchen gute Ideen und innovative Lösungen und manchmal auch nur unseren Hausverstand, wenn’s darum geht zu erkennen, wie wir durch unsere Entscheidungen die fußläufigen Strukturen stärken können. Nur gemeinsam können wir die Region der Weinviertelstunde werden. Packen wir’s an!

Kurt Jantschitsch

Obmann der Kleinregion